Bad Feilnbach brennt heuer abgesagt

Die Veranstaltung „Bad Feilnbach brennt“ ursprünglich geplant am Sonntag, 31. Mai wird heuer nicht stattfinden. Grund ist unberechenbare Virus „Sars-Covid19“ und die daraus entstandenen Folgen wie Abstandsregelungen, Hygieneverordnungen sowie allerlei Verwaltungsaufwand zur Rückverfolgung einer etwaigen Infektion. 

Betroffenheit darüber herrscht unter den acht beteiligten Obstbrennern mit Christa und Balthasar Höfer in Unterulpoint (Litzldorf), Gerti und Christian Seebacher vom Meisterhof (Wiechs), Christian und Simon Eder am Wachingerhof , Balthasar Müllauer am Moarhof, Franz Eder am Friedrich-Dittes-Weg (alle Bad Feilnbach), Martin Mayer vom Moar in Lippertskirchen, Michael Grimm (Gottchalling) sowie Waltraut und Hans Maierhofer vom „Lang“ in Dettendorf. Allerdings sind sie sehr optimistisch im kommenden Jahr am Sonntag, 30. Mai 2021 eine Neuauflage der Obstbrand-Genusstour anzubieten. Selbstverständlich so die Edelbranderzeuger, sowie Karin Freiheit, Vorsitzende vom Kur- und Tourismusverein und Ute Preibisch von der Kur- und Gästeinformation einhellig soll ein ausgewogenes kulturelles Programm mit heimischen Gruppen und Musikanten für Abwechslung und Stimmung sorgen. 
Ein Ersatzprogramm für die abgesagte Veranstaltung, die im letzten Jahr positiv angenommen wurde, gäbe es aufgrund des großen Aufwands und nach wie vor geltenden behördlichen Vorgaben und Verordnungen wie Abstand und Hygiene, sowie tragen von Mund- und Nasen-Schutz, nach Aussage der Initiatoren nicht.
Geöffnet haben jedoch die jeweiligen Hofläden, deren Besitzer und Fachexperten auf dem Gebiet Verarbeitung und Vermarktung ihrer hochwertigen Produkte aus heimischen und naturbelassenen Obst anbieten und wertvolle Informationen vermitteln. Natürlich gelten auch in den Läden die derzeitigen Spielregeln zum Schutz der jeweiligen Anbieter aber auch Verbraucher gegen das unberechenbare Virus.
Wer die Obstanbauregion während der behördlich angeordneten Ausgangsbeschränkung ohne Touristenmassen beschaulich und alleine durchwanderte oder durchradelte konnte feststellen: „Die Natur selbst lasse sich von Corona nicht aus der Fassung bringen!“ Besonders auffällig war oder wurde durch Hektik in den letzten Jahren verdrängt, dass die Bäume in ihrer Blütenpracht besonders hell leuchteten und ihre Düfte unzählige Bienen, Hummeln und andere wichtige Insekten anlockten. 
Die Bäume werden gut und reichlich Früchte tragen und lassen, wenn die Witterung mitspielt eine gute Ernte erwarten.. Das wertvolle Obst als Geschenk Gottes bedarf also trotz Pandemie der jährlich wiederkehrenden Arbeit in der Obstverwertung, unter anderem zur Erzeugung edler Obstbrandprodukte. Obstgärten bedürfen einer stetigen Pflege und ihre Früchte müssen verwertet werden auch im Interesse Landschaft und Natur zu erhalten. 
Die Streuobstwiesen sind auch diesen schwierigen Zeiten unverzichtbare Markenzeichen der Naturschutzkommune und Ökomodell-Region Bad Feilnbach. Sie zu erhalten und zu fördern hat die Gemeinde Bad Feilnbach mit Zustimmung der bis Ende April amtierenden Gemeinderäte bewogen die Beschaffung von 500 Obstbäume der Kategorien Hoch- und Halbstamm zu einhundert Prozent zu bezuschussen. Ein sinnvoller Beitrag mit langfristiger Wertsteigerung zum Erhalt der Kultur mit Streuobstwiesen und seinen gesunden Erzeugnissen in fester und flüssiger Form, so die Obstbrenner. 

Wendelstein-Ringlinie bringt Besucher auf Touren

Am 30. Mai 2020 startet der Erlebnis- und Wanderbus in die Saison

Schnell, bequem, preiswert und umweltfreundlich: Eine nicht alltägliche Busverbindung bringt in der oberbayerischen Ferienregion rund um den Wendelstein die Besucher den Bergen näher. Vier Mal täglich dreht ab 30. Mai die sogenannte Wendelstein-Ringlinie ihre Runde. Ihre Busse umrunden den 1.838 Meter hohen Wendelstein. Unterwegs locken an zahlreichen Haltestellen attraktive Ausflugs-, Wander- und Besichtigungsmöglichkeiten. Man kann jederzeit aus- und später wieder einsteigen. Der Clou: Gegen Vorlage einer Gästekarte aus Bad Feilnbach, Bad Aibling, Brannenburg, Bayrischzell, Fischbachau, Flintsbach, Oberaudorf und Schliersee fährt man zum Nulltarif. Ein Ausflug auf den Wendelstein darf dabei nicht fehlen. Der beliebte Aussichtsgipfel kann von zwei Tälern aus angesteuert werden: Die Wendelstein-Ringlinie hält sowohl an den Talstationen in Brannenburg wie in Bayrischzell. So ist eine abwechslungsreiche Rundfahrt möglich. Bergwärts mit der Seilbahn, talwärts mit der Zahnradbahn oder zu Fuß in einen der umliegenden Talorte oder umgekehrt. Gegen Vorlage des Ringlinien-Bustickets gibt es Ermäßigung auf die Kombifahrt aus Zahnrad- und Seilbahn. Kinderwagen, Fahrräder und Rollstühle werden, soweit es die Kapazität erlaubt, ebenfalls befördert.

Gäste- und Übernachtungszahlen 2019

Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr erneut gestiegen

Wir freuen uns über das weiterhin große Interesse unserer Gäste an einem Urlaub in Bad Feilnbach. Die Ankünfte 2019 sind zwar leicht zurückgegangen (-1,52 %), die Übernachtungen konnten jedoch gesteigert werden (+2,82 %). Das bedeutet, dass die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 4,1 auf 4,3 Tage gestiegen ist.

Sehr gut schneiden die 47 Orte des Chiemsee-Alpenland Tourismusverbands ab, zu dem auch Bad Feilnbach zählt. Insgesamt konnten mehr als 2,8 Mio. Übernachtungen generiert werden.

Die bayerischen Heilbäder können einen seit 2016 kontinuierlichen Anstieg verzeichnen und kamen im letzten Jahr gemeinsam auf ca. 23,6 Mio. Übernachtungen. Den größten Anteil daran haben die Mineral- und Moorbäder mit etwas über 13 Mio. Übernachtungen.

Grüne Woche in Berlin

Bad Feilnbach gewohnt stark vertreten

Bereits im zehnten Jahr repräsentiert der Gemeinschaftsstand des Tourismusverband Chiemsee-Alpenland den Landkreis Rosenheim auf der Grünen Woche in Berlin. Die Bayernhalle ist dabei stets ein Besuchermagnet für alle, die ihren nächsten Urlaub in der Region planen und für alle Freunde des kulinarischen Genusses. Am Eröffnungstag fanden sich auch zahlreiche Politikerinnen und Politiker, wie Frau Julia Klöckner und Frau Michaela Kaniber, in der Bayernhalle ein. Auch Bad Feilnbach war wie gewohnt stark vertreten, mit unserem Bürgermeister, Anton Wallner, der Leiterin des Kur- und Tourismus, Ute Preibisch und natürlich mit unserer Apfelkönigin Regina Vogt. Am Gemeinschaftsstand des Tourismusverbands Chiemsee-Alpenland repräsentieren die Familie Eder, Wachingerhof, Frau Agnes Pfeiffenthaler, Alchemilla Hofladen und Frau Audi-Kalinka, Zirbelzauber Traumwerkstatt unsere Gemeinde.

Bad Feilnbach zählt zu Deutschlands Top Kurorten

Wieder auf der Focus-Liste – Moor bleibt weiter aktuell

Das oberbayerische Kur- und Naturheildorf Bad Feilnbach zählt nach 2018 und 2019 auch 2020 wieder zu den ausgezeichneten Kurorten Deutschlands. Das ergab die Recherche des Magazins Focus, das über 350 deutsche Kurorte und Heilbäder unter die Lupe nahm und deren Beste in Sachen medizinischer Kompetenz und Infrastruktur, Qualität und Freizeitangebote in seiner aktuellen Liste präsentiert.

Als Top Kurort baut die Gemeinde unter dem Wendelstein seit Jahrzehnten auf die heilende Wirkung des Moors. Denn trotz Gesundheitsreformen aller Art: Das Moor hat seine Schuldigkeit noch lange nicht getan – Bad Feilnbachs schwarzes Gold glänzt bis zum heutigen Tag. So sorgt ein Aufenthalt im 42 Grad warmen Moor für Entgiftung und Entschlackung des Körpers, es werden Schmerzen gelindert und Gelenke entlastet. Auch spezielle Beautyprogramme bauen auf Moor, denn es strafft die Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit. „Die heilende Kraft der Natur können wir heute mit modernen touristischen Angeboten kombinieren“, erklärt Ute Preibisch, die bei der Gemeinde die Bereiche Kur- und Tourismus leitet.

Dem Megatrend Gesundheit folgend verbinden heute viele Gäste das Angebot des Kurortes mit vielfältigen Aktivitäten in der Natur. Wandern und Biken sind ideale Ergänzungen. Obendrein kann man in Bad Feilnbach auch Camping und Wellness kombinieren. „Kaiser Camping Outdoor Resort“, soeben als einer der Top-Campingplätze Europas ausgezeichnet, bietet eine moderne Infrastruktur und kurze Wege vom Wohnmobil ins Wannenbad.

Gesund urlauben lässt sich zudem auf dem Bauernhof. Auch diese bei Familien mit Kindern sehr beliebten Feriendomizile kann Bad Feilnbach reichlich bieten – mit und ohne Moor.

Information: Kur- und Gästeinformation Bad Feilnbach, Tel.: 08066/88711, www.bad-feilnbach.de

Text: Pressebüro Stremel

Eröffnung der FOOD & LIFE Messe in München

Familie Eder, Wachingerhof, repräsentiert den Genussort Bad Feilnbach

Auf Deutschlands größtem Treffpunkt für Essen, Trinken und Genießen sind auch in diesem Jahr wieder vier Genussorte in München vertreten: Bad Feilnbach, Deggendorf, Weininsel an der Mainschleife (Sommerach) und Waging am See. Staatsministerin Michaela Kaniber eröffnete die FOOD & LIFE 2019, eine der verkaufsstärksten Messen in der Vorweihnachtszeit. Dort gibt es handwerklich und regional hergestellte Köstlichkeiten von rund 300 Ernährungshandwerkern, kleinen Betrieben und Manufakturen aus ganz Europa. Ganz vorne mit dabei die Spezialitäten aus den vier Genussorten:

Bad Feilnbach, ein Ort mit über 25.000 Obstbäumen, einer Vielzahl von Gastronomen, Genusshandwerkern und Brennern, wird hier auf der F&L vom Wachingerhof repräsentiert. Der Wachingerhof ist ein ausgezeichneter Familienbetrieb und hat eine ökologische Direktvermarktung. Christian Eder, der Chef des Familienbetriebs, Brenner und Landwirt, bietet den Besucherinnen und Besuchern naturreine edle Obstbrände, Liköre und Destillate aus dem Obst der hofeigenen Streuobstwiesen zur Verkostung und zum Verkauf an.

Bad Feilnbach feiert sich und seine neue Mitte

Und sein 40-jähriges Bestehen am 1. und 2. Juni

„Mia feiern“, lautet am 1. und 2. Juni das kurze und klare Kommando in Bad Feilnbach. Das oberbayerische Kur- und Naturheildorf zu Füßen des Wendelsteins hat dazu allen Anlass. Denn gefeiert wird nicht nur das nunmehr 40-jährige Bestehen der Gemeinde im Landkreis Rosenheim, sondern auch ihre neue Mitte in Gestalt des neuen Rathausplatzes. Er ist auch Ort des feierlichen Geschehens, das am Samstag, 1. Juni, um 10 Uhr mit der Eröffnung eines großen Marktes mit regionalen Produkten beginnt. Am Nachmittag marschieren die vier Musikkapellen der Gemeinde sternförmig auf den Platz, der im Anschluss feierlich eingeweiht wird. Es folgen ein Standkonzert der Kapellen, ein Seniorennachmittag und am Abend ein Open Air Konzert der Band „Lampferding Social Club“. Am Sonntag, 2. Juni, wird der regionale Markt fortgesetzt. Nach dem Festgottesdienst stehen ein zünftiger Frühschoppen mit Auftritten der vier örtlichen Trachtenvereine, Goaßlschnoizer sowie der Dettendorfer Musi auf dem Programm. „Mia feiern“ ist eine gemeinsame Veranstaltung der Gemeinde Bad Feilnbach mit den örtlichen Vereinen. Alle Einnahmen gehen an gemeinnützige Organisationen des Ortes.
Die Gemeinde Bad Feilnbach entstand in den 70er Jahren im Zuge der Gemeindegebietsreform aus den ursprünglichen Gemeinden Feilnbach, Wiechs, Au bei Bad Aibling, Dettendorf und Litzldorf. Einzelne Siedlungen stammen bereits aus der Römerzeit. Urkundlich erwähnt wird Feilnbach erstmals im Jahr 980 als "Fulinpah", was sich von "fauler Bach" ableitet und ein träges oder langsam dahinfließendes Gewässer bezeichnet. Heute erweisen sich die Feilnbacher in Sachen Tourismus alles andere als faul, zählt die Gemeinde doch zu den ausgezeichneten Kurorten Deutschlands, wie die Recherche des Magazins Focus ergab, das über 350 deutsche Kurorte und Heilbäder unter die Lupe nahm. Als Top Kurort baut die Gemeinde unter dem Wendelstein seit Jahrzehnten auf die heilende Wirkung des Moors. Dem Megatrend Gesundheit folgend, verbinden heute viele Gäste das Angebot des Kurortes mit vielfältigen Aktivitäten in der Natur. Wandern und Biken sind ideale Ergänzungen. Obendrein kann man in BadFeilnbach die Kur-Angebote auch mit Camping und Urlaub auf dem Bauernhof kombinieren.
Information: Kur- und Gästeinformation Bad Feilnbach, Tel.: 08066/88711, www.bad-feilnbach.de

Text: Pressebüro Stremel

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Wenn Bad Feilnbach brennt...

…gibt es am 26. Mai edle Kostproben in acht Destillerien

Wenn Bad Feilnbach brennt, ist keine Gefahr im Verzug, muss keine Feuerwehr ausrücken, wird nichts ab-, sondern sogar aufgesperrt. Denn acht Obstbrennereien, die hier im oberbayerischen Kur- und Naturheildorf edle Brände und Liköre herstellen, öffnen am 26. Mai die Tore ihrer Destillen und erlauben nicht nur einen Blick hinter die Kulissen, sondern schenken auch Kostproben der edlen Flüssigkeiten aus. Die Kunst des Brennens hat zu Füßen des Wendelsteins Tradition.„Mit über 120 Brennrechten sind wir das Brennerdorf Bayerns“, berichtet Christian Eder, der Initiator der neuen Aktion. Auf seinem Wachingerhof gibt es bereits seit 1887 eine Obstbrennerei. Heute verkauft der Bio-Bauer seine Produkte – die Palette umfasst 27 Destillate und Liköre – auch per Internet-Shop in alle Welt. Erstmals werden er und weitere sieben Kollegen am 26. Mai von 10 bis 18 Uhr den Besuchern viel Interessantes über die Kunst des Schnapsbrennens verraten. Weil dazu eben auch der Produkttest gehört, verkehrt zwischen den acht Höfen an diesem Tag ein Pendelbus. Bad Feilnbachs Brenn-Tradition fußt auf historischen Wurzeln. Denn das gerne als das bayerische Meran bezeichnete Dorf, das auch den Titel Genussort tragen darf, hat sich schon lange dem Obstanbau verschrieben. Naturnahe Streuobstwiesen prägen das Landschaftsbild. Mit ihrer neuen Aktion möchten die Brenner Interesse bei Gästen und Einheimischen wecken. „Wir wollen für neuen Schwung sorgen“, sagt Christian Eder. Denn so manches Brennrecht solle wieder aktiviert, manch neues Produkt kreiert werden. Der Besuch der Höfe ist kostenlos, für den Shuttlebus kann man ein Tagesticket beim Fahrer erwerben.

Information: Kur- und Gästeinformation Bad Feilnbach, Tel.: 08066/88711, www.bad-feilnbach.de

Text: Pressebüro Stremel

Bild: Detlev Christian Schmidt

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Forst gegen Frust: Waldbaden erfrischt und mindert Stress

Neu in Bad Feilnbach: Heilwanderungen sollen Wirkung verstärken

Die Badehose kann man getrost zu Hause lassen: Beim sogenannten Waldbaden taucht man ein in das wohltuende Grün, genießt und entspannt. Im oberbayerischen Kur- und Naturheildorf Bad Feilnbach heißt es heuer Forst gegen Frust: In diesem Sommer steht Waldbaden neu auf der Tagesordnung. Im Rahmen von Heilwanderungen lernen die Teilnehmer einfache, aber sehr effektive Übungen, die gezielt auf die Umgebung im Wald abgestimmt sind und helfen sollen, deren positiven Wirkungen zu verstärken. „Wald tut uns allen gut“, erklärt Ute Preibisch, die bei der Gemeinde die Bereiche Kur- und Tourismus leitet. „Deshalb freut es uns sehr, diese aus Asien stammende Methode nun bei uns anwenden zu können.“ Shinrin Yoku kommt aus Japan und bedeutet "das Einatmen der Waldatmosphäre", kurz übersetzt "Waldbaden". Es meint das bewusste und tiefe Eintauchen in die Stimmung des Waldes mit allen Sinnen. Die Waldatmosphäre reduziere die Produktion von Stresshormonen und senke den Adrenalinspiegel, erklären Experten. Positiv beeinflusst werde auch der Blutdruck, das Herz schlage ruhiger, der Körper entspanne sich. Den Wald als Therapie- und Gesundheitszentrum hat auch der Bayerische Heilbäder-Verband entdeckt und das Projekt „Wald und Gesundheit“ auf seine Fahnen geschrieben. 2,6 Millionen Hektar Wald in Bayern bieten dazu reichlich Gelegenheit.

In Bad Feilnbach wird die Waldbaden Heilwanderung an drei Terminen (13. Juli, 17. August und 6. September 2019) angeboten. Preis: 19 Euro pro Person.

Die leichte Wanderung, geleitet von Klaus Werbinek, Trainer für intuitive Natur Kommunikation, ist für jedermann geeignet.

Information und Anmeldung: Kur- und Gästeinformation Bad Feilnbach, Tel.: 08066/88711, www.bad-feilnbach.de und www.gipflstuerma.de

Text: Pressebüro Stremel

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Winter-Spaß mit Moor-Wert

Aktiv entspannen und genießen in Bad Feilnbach

Beschleunigen und entschleunigen: Im oberbayerischen Natur-Heil-Dorf Bad Feilnbach, zwischen München und Salzburg, geht beides. Und sogar gleichzeitig! Denn zu Füßen des Wendelsteins kann man(n) und Frau den Winter aktiv und anders genießen – und dabei herrlich abschalten. Beim Schneeschuh- und Winterwandern, Langlaufen oder beim Rodeln. Urlaub mit Moor-Wert bieten eine Wanderung durch das Moorerlebnis Sterntaler Filze sowie heilsame Anwendungen. Gemütliche Wirtshäuser laden zur stärkenden Belohnung ein. Jeder Tag wird hier zum echten Winter-Erlebnis in den oberbayerischen Alpen.

Information und Buchung: Kur- und Gästeinformation Bad Feilnbach, Tel.: 08066/88711, www.bad-feilnbach.de

Text: Pressebüro Stremel

Foto: Detlev Christian Schmidt

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Unser Body2Brain Rundweg in der Münchner AZ

mit Interview von Dr. Claudia Croos-Müller

Wer mies gestimmt ist, verspannt den Körper, atmet schlecht und denkt negativ. Dabei geht’s auch umgekehrt: Aufrichten beeinflusst die Stimmung positiv...

Den gesamten Bericht von Irene Kleber gibt es hier

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Bad Feilnbach in Bayern: Berge, Biken, Baden und viel Moor

Bayern original, naturbelassen, ehrlich und echt: Es ist eine besondere Konstellation, die das oberbayerische Kur- und Naturheildorf Bad Feilnbach auszeichnet. Gelebte Tradition und herzliche Gastfreundschaft gehen hier ebenso Hand in Hand wie ein aktives Sportangebot und Gelassenheit pur. Als das Wort Entschleunigung noch nicht erfunden war, wurde es hier bereits gelebt.
Bad Feilnbach, das auch den Titel „Genussort“ trägt, macht Wanderern und Kletterern großartige Angebote. Markante Ziele wie der Wendelstein (1838m) oder der Farrenpoint (1273m) locken ebenso wie Themenwanderwege, rauschende Wasserfälle, der Geo-Park Wendelstein sowie Almen und Berggasthöfe. Unter dem Titel „Gipflstürma“ werden Berg- und Naturliebhaber zum Mitmachen eingeladen. Radfahrer kurbeln hier ihr Ferienglück an – ob auf talnahen Strecken oder ambitioniert bergauf, ob mit Rennrad oder E-Bike.
Die Themen Gesundheit und Entspannung haben in Bad Feilnbach eine lange Tradition. Seit über 100 Jahren setzt man auf die Heilkraft des Moores, weiß um dessen wohltuende Wirkung bei der Behandlung und Vorbeugung diverser Erkrankungen. Ein umfangreiches Gesundheitsangebot steht bereit. Eine Wanderung durch das Moor wird zum unvergesslichen Erlebnis.
Als „Genussort“ macht Bad Feilnbach diesem Attribut alle Ehre. Denn ebenso traditionell und bodenständig wie die gesamte Region ist auch ihre Küche. Unter dem Titel „kreativ & köstlich“ bieten heimische Gastwirte echt bayerische Spezialitäten. Und das in alteingesessenen Wirtshäusern und gemütlichen Biergärten. Bad Feilnbach ist obendrein das Mekka der Apfel-Liebhaber. Die Obstbauern verkaufen in den Hofläden ihre Ernte – auch in Form von Saft, Likören oder Obstbränden, schmackhaften Marmeladen und Gelees. Und im Oktober steht alljährlich in Bad Feilnbach Bayerns größter Apfelmarkt auf dem Programm.
Weitere Informationen: Kur- und Gästeinformation Bad Feilnbach, Tel.: 08066/88711, www.bad-feilnbach.de

Text: Pressebüro Stremel

Foto: Detlev Christian Schmidt